Femininum bitte! 25.11.04

Liebe Frau Birkenbihl, vor einiger Zeit habe ich die Beiträge zu "femininum bitte!" in der Wandzeitung gelesen. Ihre Reaktion auf den Beitrag von Rita Funk hat mich zunächst erschreckt und dann zum Nachdenken angeregt. Sie schreiben dort "ich meine, wenn FORM so wichtig wird, dass man den INHALT übersieht, hat der schwanz mit dem hund gewedelt„. Grundsätzlich bin ich Ihrer Meinung. Der deutsche Sprachgebrauch ist wie ich finde jedoch keine FORMalität sondern ein Mittel zur GEDANKENBILDUNG und zur BEEINFLUSSUNG. Seitdem ich die Probe aus IHREM Aufsatz "Sprache als Instrument des Denkens„ oder "Wie Sprache unser Denken beeinflusst„ gelesen habe, bin ich komplett verwirrt. Je mehr ich mich mit der Wirkung von Sprache beschäftige, desto mehr gelange ich zu der Überzeugung, dass unsere Sprache der Frau nicht gerecht wird. Ständig sind WIR "mitgemeint„ oder werden als Anhängsel >=Innen„ benutzt. Gerade von Ihnen würde ich mir wünschen, dass Sie diesen Aspekt der sprachlichen Diskriminierung der Frauen nicht so einfach mit "FORMalitätsgetue„ abtun würden!
======= Sie haben ja recht, aber es ist doch die frage, WORÜBER man redet. wenn das thema MENSCHEN sind, ist es wichtig, daß diese aus FRAUEN und männern bestehen, aber wenn das thema quantenphysik oder was immer ist, finde ich es einfach störend, daß wir in der deutschen sprache keine neutrale mensch-liche ausdrucksweise haben und daher immer doppelt moppeln müssen. denn bald kommen die kinder und sagen: warum läßt man uns jugendliche eigentlich immer aus, dann müssen Sie immer sagen FRAUEN und männer, MÄDCHEN und jungen.... ich finde, das lenkt so sehr vom eigentlichen thema (z.b. quantenphysik) ab, daß es mich als leser stört. es gibt ja solche texte und sie nerven mich, weil ich beim lesen nicht andauernd mit dem zaunpfahl über den kopf gehauen werde, daß ich eine weibliche leserin bin, wenn ich mich mit einem konkreten anderen thema (quantenphysik,) befassen möchte. sorry.

Zum deutschen Sprachgebrauch schreiben Sie dort: "Normalerweise gehen wir davon aus, dass Sprache die Wirklichkeit beschreibt, unsere Fähigkeit sprachlich zu denken, sprechen, schreiben ausreichend ist und dass man uns so leicht nicht an der Nase herumführen kann.„ Dies trifft wie Sie anschaulich darstellen - nicht zu. Gilt dies dann aber nicht auch für unseren von "alters her die männliche Form für die Allgemeinheit nutzenden„ Sprachgebrauch? Vielleicht haben Sie Lust und Zeit den Vortrag von Monika Rungius "Herren sind herrlich Sind Damen dämlich? zu lesen...
====== wenn Sie die wandzeitung lesen, lernen Sie, daß wir in ihr keine web-adressen etc. erlauben. in den foren ja, in der wandzeitung NICHT. sorry. mußte Ihren web-hinweis also streichen, tut mir leid, aber ich will nicht jedesmal verhandeln: diesmal ja, das nächste mal nein (dafür haben wir ja die foren).

Sie schreiben zu Frau Funks Anliegen (in der Wandzeitung) "tut mir leid, ich sehe das anders. wenn man von mir z.B. sagen würde, ich wäre eine der besten Referentinnen Europas, dann wäre ich automatisch nur noch eine in der weiblichen Teilmenge (weiblicher Referentinnen), heißt es aber, ich gehörte zu den erfolgreichsten Referenten Europas, dann sieht man alle Referenten, unabhängig vom Geschlecht, und ich bin eine/r davon.„Wieso sind Sie bei so einer Äußerung nicht einfach stolz darauf, eine der besten Referentinnen zu sein?
===== weil früher 80% der referentINNEN völlig andere themen referierten (typisch "weibliche" themen eben, ich war lange die einzige frau in der management-trainings-szene, auch heute gibt es nur extrem wenige von uns!)

Was scheren Sie die Referenten?
====== mich schert, was ALLE LEUTE IN MEINEM BERUF machen, unabhängig vom geschlecht!

Sie sind einfach nur gut in Ihrem Tun! Sogar besser als die gesamte Teilmenge der Referenten denn wenn frau in unserer Gesellschaft zu einer nennenswerten Referentin gehört, hat sie schon mehr geleistet, als alle männlichen Referenten!
======= grammatikalisch wäre ich aber trotzdem nur teil, aller referendierenden damen, von denen auch heute noch die meisten über teilthemen reden, so wird das auch noch lange bleiben, jedenfalls über mein ableben hinaus! ich stehe bald 35 jahre in meinem beruf und erlaube mir, es so zu sehen, wie ich es sehe - genau wie Sie es anders sehen dürfen.

Zum Schluss habe ich noch 2 Anliegen, ein persönliches und ein dienstliches:-): Ich würde mich sehr freuen, in Ihre Riege der Versuchskaninchen aufgenommen zu werden.
===== dazu bräuchte ich ein fax mit den zeiten, zu denen Sie gut erreichbar sind (meine fax-nummer steht unten, im privaten teil der mail)
Vor ein paar Wochen hatte ich Ihnen das positive feedback meiner Kolleginnen und Kollegen zu Ihrer Vorlesung zum Thema Männer/Frauen geschickt. Besteht die Möglichkeit, dass wir Sie auch persönlich für einen Vortrag oder ein Seminar "einkaufen„ können? Wie könnte dies arangiert werden?
===== auch darüber könnten wir mal telefonieren. aber wir haben die VIDEOS gemacht, weil ich für die meisten gruppen zu teuer bin. das ist eben so, wenn man zu den besten referenten (!!) europas gehört, ha ha, als eine der besten referentinnen wäre mein tagessatz auch nicht so hoch, ha ha spaß beiseite, wir telefonieren, wenn Sie faxen.danke
vfb

Herzlichen Dank und viele schöne Tage
Yasmin R.