Hallo liebe Frau Birkenbihl, mein Name ist Verena Mertens und ich studiere Jura. Gerade habe ich mit dem sog. Repetitorium, einem Jahreskurs zur intensiven Vorbereitung auf das erste juristische Staatsexamen begonnen. In Zukunft werde ich damit eine weitaus umfangreichere Stoffmenge lernen müssen, als dies während der ersten 5 Semester meines Studiums ohnehin schon der Fall war.
Dies habe ich ZUM GLÜCK endlich wieder zum Anlass genommen, mich über Lerntechniken zu informieren und bin dabei auf Ihre Bücher gestoßen. Das neue "Stroh im Kopf„ hat mich sofort überzeugt und sehr motiviert mich geradezu auf die vor mir liegende (große) Aufgabe zu STÜRZEN! Sofort habe ich mir "Das innere Archiv„ angeschafft und auch dieses Buch geradewegs verschlungen! :-) Ein großes Lob an Sie, ich bin wirklich begeistert!! Ichbin so eifrig und motiviert, dass ich Ihr Buch seither allen meinen Bekannten bei jeder nur möglichen Gelegenheit empfehle (und dabei Gefahrlaufe, alle zu nerven (*grins*)
====== was machen Sie dann erst, wenn die beiden zwillings-bücher TROTZDEMLEHREN und TROTZDEM LERNEN da sein werden? das erste wird anfang november erwartet...

Bei dem Versuch, mein neues Wissen über gehirn-gerechtes Lernen mit dem zu lernenden Stoff umzusetzen, gelingen die ABC-Listen und KaWas schon sehr gut! Probleme ergeben sich für mich jedoch bei der Stufe 3 ihrer 5-Stufen Theorie.
====== es ist kein theorie sondern eine METHODE (v. gr. WEG), den Sie beschreiten, indem Sie HANDELN, pragmatischer geht es wohl kaum, gell? ich dachte, juristen müßten worte sehr genau nehmen ( ha ha)
*****oh, bitte entschuldigen Sie, die Wortwahl ist in der Tat ungeschickt!!

(Stufe 1 und 2
===== bei mir heißt es SCHRITTE, damit Sie immer daran denken, daß Sie hier einen weg GEHEN (und keine theorie reinziehen, ha ha)

kann ich inzwischen weitgehend überspringen, da ich durch die 5 Semester Studium die Grundlage eines Wissensnetzes bereits besitze Wie SCHADE, dass ich nicht schon zu Beginn meines Studiums auf Ihre Werke gestoßen bin!!! Dies hätte mir viel erspart!).=
====== aaaaaaah, jaaaaaaaaa..... :-))

Mein Problem ist jedoch, dass ich mich in Stufe 3, im Vergleich zu dem Jura-Beispiel in Ihrem Buch, mit etwas "anders gestrickten„ Informationen auseinandersetzen muss. Dies sind z.B. hierarchisch geordnete Prüfungspunkte, die in einer bestimmten Reihenfolge gelernt werden müssen,
====== also bei hierarchischen listen ist eine ANKERLISTE sinnvoll: basteln Sie sich eine ABC-liste mit begriffen, die gut vorstellbar sind. meine beginnt mit ANKERMANN, BUGS BUNNY, CAMPING, DROMEDAR, ELEFANT, FLÖTE... Dann numerieren Sie diese 26 items und denken sich einen grund aus, warum jeder begriff diese nummer hat. (beispiel: der ANKERMANN ist der EIN-zige, der vor der kamera sitzt, daher ist er auf 1 gut zu merken; BUGS BUNNY hat ZWEI riesenohren, ZWEI riesenbacken, ZWEI große ZÄHNE, also gut mit 2 zu verbinden: CAMPING: das internationale symbol, z.B. auf autokarten, ist DREI-eckig, also auf 3 gut zu merken, etc. etc.) solche überlegungen kann man in aller ruhe beim spazierengehen oder in der badewanne anstellen, ganz entspannt. dann gehen Sie die liste mehrmals in ZEITLUPE durch, vorwärts, rückwärts, bis Sie ganz klar "draufhaben", daß die 17 das Q ist (und welche vorstellung Sie damit verbinden). Ich nehme an, daß Sie mit 26 punkt-listen auskommen, sonst müßten Sie in logische ober- und unterkategorien einsortieren (wobei das EINTEILEN und SORTIEREN bereits wichtige teile des lernprozesses darstellen. wir reden also nicht über vorbereitungen sondern über LERNEN via DENKEN, z.b. sortieren. Auf diese weise lerne ich alle hierarchischen listen, bei denen rang und/oder reihenfolge wichtig sind. ich verbinde sie mit meiner ANKER-LISTE, die ich übrigens so raffiniert aufgebaut habe, daß Sie auf deutsch und englisch gleichermaßen funktioniert...

*****die Ankerliste ist eine tolle Idee! Ich habe mir direkt eine persönliche Liste entwickelt, denn man kann sie ja vielseitig einsetzen. Allerdings könnte ich noch die eine oder andere Anregung gebrauchen, denn vollständig zufrieden bin ich mit den von mir ausgewählten Begriffen nicht... Wird diese Technik auch in Ihrem neuen Buch TROTZDEM LERNEN vorgestellt, vielleicht mit ein wenig mehr Beispielen?
========= nein, weil es in der regel besser ist, das system hinter der liste zu durchschauen. Listen und hierarchien sind ja das engprodukt, eine sehr ver-DICHT-ete art von info, wie unsere ABC-listen auch, aber die soll man ebenfall nicht auswendig lernen! d.h., wenn Sie die infos, die in der liste sind, so durchdenken, daß Sie BEGREIFEN, was sache ist, dann ist die liste hinterher eine gedächtnisstütze, statt das "lerngut", das es zu memorieren gilt...

- Können sie schon sagen, wann es ungefähr erscheinen wird?
======= ist inzwischen da.

Wenn man SEHR viele solcher Listen lernen muss, und sie alle in die eine Ankerliste "einhängt", könnte es dann zu Verwechselungen kommen oder es eine Möglichkeit die Listen so an das Thema zu "koppeln", dass es zu keiner Verwechselung kommt?
======= die mnemo-technik-meister, die von einem gedächtnis-wettbewerb zum nächsten ziehen, haben teilweise tausende von inhalten an einigen listen festgemacht. sie trainieren andauernd mit EINER liste und haben keine probleme. allerdings lernen sie sehr oberflächlich

sowie Übersichten und Schemata, die im Prinzip auswendig gekannt werden müssen.
====== gekannt ja, ge-LERNT (gehirn-gerecht) auch, aber nicht ge-PAUK-t (das "K" in PAUKEN steht, wie Sie vom inneren archiv wissen, für KOGNITIVES VAKUUM! übersichten und schemata legen Sie einfach MEHRMALS an. einmal in schwarz-weiß, einmal farbig, einmal am computer, dann mit der hand. Denken Sie an die spickzettel von einst: indem man es immer KOMPAKTER aufzeichnete (aufschrieb, konnte man es dann ohne spickzettel wiedergeben, denn die ERINNERUNG an diese HANDLUNGEN wurde eingespeichert. da Sie beim zeichnen aber MITDENKEN, fällt Ihnen dann der inhalt logisch "richtig" wieder ein (was beim pauken oft nicht passiert)

****Das ist eine SUUUUPER Hilfe! Es klappt hervorragend es macht sogar Spaß, diese Schemata und Übersichten in unterschiedlichen Weisen anzulegen und man lernt dabei ganz von selbst!! :-)
======= so isses, aber halt gehirn-gerecht, und das macht spaß!!

Ich habe irgendwie noch keinen Weg gefunden, diese Information gehirn-gerecht aufzuarbeiten und habe den Eindruck, mir geht der direkte und wichtige Zusammenhang verloren (den ich jedoch wissen muss), wenn ich die Begriffe isoliert in ABC-Listen und KaWas (Couvert) verarbeite.
====== Sie haben gerade den finger auf die wunde gelegt. jeder lernschritt muß be-GREIF-end, verstehend, kapierend durchgeführt werden.
Wenn Ihnen dieser ZUSAMMENHANG verloren geht, sind Sie geistig verloren und können nicht intelligent weitermachen. also, zurückgehen zum letzten punkt, an dem die orientierung noch da war und dort noch einmal ansetzen. In den neuen zwillingsbüchern finden Sie jede menge neuer ansätze (darunter 13 assoziative, von denen ABC-listen nur einer sind), davon sind viele einsetzbar, bei solchen situationen. Beispiel LÜCKENTEXT: Sie nehmen einen "fürchterlich trockenen" text, kopieren ihn und übermalen in der kopie begriffe (wie einst die zensur). dann versuchen Sie diese wieder aktiv zu RE-KONSTRUIEREN, laut sprechend, oder schreibend (am besten mit anderen zusammen). dabei kann man auch eine variante spielen, die ich vor jahren in stichwort schule publizierte: man ersetzt einen besonders langweiligen begriff stereotyp mit einem anderen (z.b. "unter der bettdecke") damit wird der trockenste text faszinierend, Sie amüsieren sich und sind nach einigen spielen wesentlich vertrauter damit, als vorher. Jetzt können Sie zu anderen techniken (keine theorien, gell?) übergehen, wie HIERARCHISIEREN, HITLISTEN ERSTELLEN, DEFINITIONS-SPIELEN etc. etc.

***Das Beispiel LÜCKENTEXTE hört sich sehr viel versprechend an! Ist diese METHODE ;-) in meinem konkreten Fall auch geeignet? Ich muss am Tag neben der üblichen Nachbereitung des Unterrichtsstoffs (-ja, das juristische Repetitorium ist einem Unterricht sehr ähnlich), der auch sehr verdichtet ist, ca. 30-40 Seiten in Skripten/Sachbüchern mit hoch-verdichteten Informationen lesen. Würden Sie, um das erstmalige Lesen zu erleichtern auch die LÜCKENTEXT-Methode empfehlen? - Im Prinzip ist mein Problem nämlich im Moment vor allem die Zeit, denn diese ganzen Sachen auch nur 1 mal zu Lesen ist zeitlich und konzentrationsmäßig schon kaum machbar.....
======= wenn Sie einen LÜCKEN-TEXT erstellen, müssen Sie sehr genau nachdenken, welche begriffe Sie im text (fotokopie oder neuer pc-ausdruck) überkleben, übermalen etc.. wenn Sie mit komilitonen spielen und sich gegenseititexte vorlegen (vor-LEGEN geht auch akustisch, dann sagen wir an der lücke z.b. "hmmmm"), dann lernen Sie immens viel. angenommen vier leute arbeiten zusammen: wenn jeder einen text als lücken-text vorbereitet, und alle die drei der anderen SPIELEN, dann haben Sie extrem viel gelernt, aber eigentlich vor allem intelligent ge-SPIELT. (vgl. INCIDENTALES LERNEN in Trotzdem LEHREN, das ist der schlüssel!)

(z.B. "ein Gefälligkeitsvertrag liegt vor, wenn, a, b, c, d vorliegen; Folgen sind xyz, im Gegensatz dazu liegt ein Gefälligkeitsverhältnis vor, wenn zwar nicht a und b, aber c vorliegt, Rechtsfolge x, aber nicht y und z, im Gegensatz dazu ist eine sog. Allgemeine Gefälligkeit, .etc)
====== hier brauchen Sie eine fallstudie mit charakteren, die Ihnen gut vertraut sind, seien das donald duck und seine neffen, serien-charaktere (von dallas über denver bis zu was immer Sie mögen) über die simpsons bis hin zur belegschaft der enterprise (egal an welche Sie dabei denken wollen). KONSTRUIEREN Sie einen fall. Entweder Sie kapieren, was Sie lesen, dann können Sie eine fallstudie konstruieren oder eine analogie zu einem fall im textbuch, oder Sie kapieren nicht, dann nütze pauken auch nichts, weil Sie nur "verschlossens pakete" schlucken würden, nach ellen j. LANGER. steht der fall, dann können Sie die aspekte des falls in LISTEN packen, selbst gebastelte listen. Mit anderen zusammen könnten Sie hinterher Ihre listen vergleichen (oder ihre fallstudien), VERGLEICHEN ist einer der denkprozesse, bei dem Sie phänonemal völlig BEILÄUFIG (INCIDENTAL) lernen! Was Sie KONSTRUIERT haben, können Sie später RE-KONTRUIEREN, erst in ZEITLUPE, dann, mit ÜBUNG schneller. Diese RE-KONSTRUKTIONEN kann man überall angehen, z.b. in warteschlangen (supermarkt, rote ampel im berufsverkehr) ...

**** auch die Fallstudie mit bekannten Charakteren ist klasse! Ich habe die Serien "Ally MCBeal" und "Sex and the City" ausgewählt. Hier frage ich mich jedoch erneut, ob es dabei nicht auch mit der Zeit zu Verwechselungen kommen kann, wenn man sich sehr viele solcher persönlichen Fallbeispiele überlegt. Wie rufe ich das entsprechende Fallbeispiel zum konkreten Thema unverwechselbar ab?
======= die beiden serien ähneln sich bis zu einem gewissen grad. wenn Sie neben einer der beiden eine völlig andere serie nähmen (von star trek über colombo bis zu unsere kleine familie .... es gibt hunderte von möglichkeiten) und jede KATEGORIE an eine serie hängen. aber es können auch märchenfiguren und szenarios sein, oder theater-/roman-situationen etc. (das stand allerdings schon in stroh im kopf? und im inneren archiv, bei der 5-schritt-methode). dann werden die fallbeispiele unterschiedlich, um sich zu unterscheiden, was ja eben gerade der witz wäre, nicht wahr? auch hier gilt: wenn mehrere zusammen arbeiten, könnten Sie die neue WQs-technik (wissens-quiz-spiele - es gibt bereits ein forum hierzu) basteln und sich gegenseitig einladen, zu SPIELEN. (geht sogar am tleefon). auf diese weise SPIELEN Sie wieder mit dem wissen, bis Sie sich sich durch diese Er-EIGN-isse zu EIGEN machen...

Eben war ich kurz davor mir Skizzen für solche Übersichten anzufertigen und diese auf Karteikarten zu schreiben um sie dann letztendlich doch auswendig zu lernen!! Das will ich natürlich vermeiden!!
====== brav! gottseidank haben Sie stattdessen geschrieben. übrigends: karteikarten dürften ZU KLEIN sein, je kleiner, desto schwerer zu entziffern. warum sind kinderbücher GROSS gehalten? weil alles neu ist. Wann immer wir NEUES lernen, sollte es groß und überdeutlich daherkommen...

***das ergibt Sinn. Jedoch muss ich einen Weg finden, aus dem Umfangreichen Lernmaterial "lernfähige Abstraktionen" zu bilden um später dann nur noch mit diesen Lernen zu können. Der alte Plan war, Karteikarten zu schreiben um bei den späteren Wiederholungen nur noch mit diesen zu lernen (statt, wie vorher, mit Büchern, Skripten, eigenen Notizen, etc. parallel). Könnte man dafür vielleicht größere Zettel benutzen? Dabei stellt sich dann allerdings das Problem der Praktikabilität...
======== ich habe prinzipiell mit karteikarten A 5 und A4 gearbeitet, diese habe ich oft noch verbunden (mehrere mit tesa zu ausklappbaren flächen gemacht). später wird verkleinert, wenn man mehr weiß, und am ende ist alles auf einem blatt.

Hätten Sie vielleicht eine Idee? (Diese Beschreibung meines Lern-Stoffes ist wahrscheinlich etwas verwirrend und zu abstrakten geraten)
====== gar nicht, ich glaube, ich konnte relativ gut ansetzen, oben... da fragen wie Ihre ja viele unserer insider bewegen dürften, habe ich auch ziemlich ausführlich geantwortet, hoffe, Sie können damit einiges anfangen. späterer feedback wäre schön...

oder wäre es für mich möglich, das Passwort für die Insider-Foren zu bekommen? Ich habe beim Stöbern in der Wandzeitung auch andere "Juristen„ entdeckt, mit denenich mich u. a.(!) gerne austauschen würde.
===== es ist kein ent- oder weder. Sie bekamen oben einige antworten und bekommen obendrein noch das paßwort. ist das ein angebot? (s.unten, im privaten teil der mail)

Vielleicht haben diese auch einige konkrete Tipps und Ideen für mich (bevor Ihre super Idee, die Werkezu den speziellen Themen Medizin Basiswissen, Jura und BWL, etc. erscheinen...)
====== bei medizin hoffen wir in der zukunft das KNOCHENSYSTEM anbieten zu können und wir arbeiten an METHODEN (keinen theorien, ha ha), die ergebnisse bildgebender verfahren zu INTERPRETIEREN, seien das nun gewebeproben (krebs?) oder zellen (ebola-virus?) u.a. aber das alles dauert seine zeit, es wird ja gerade entwickelt und getestet (wir handeln also wieder mal, damit es eine METHODE wird, ha ha)

Vielen lieben Dank schon einmal im Voraus, für Ihre Mühe und noch einmal ein großes Lob an Sie! Sie beflügeln zum lernen, so dass man sich wirklich darauf freut! :-) Machen Sie weiter so!!
====== danke, habe ich vor. weiter viel erfolg.

Viele nächtliche aber frohe, begeisterte und sehr motivierte Grüße
anonym
======= MELDEN SIE SICH MAL WIEDER, WIE ES GEHT??????
vfb

17.2.05
Hallo liebe Frau Birkenbihl! Das ist aber nett, dass sie mir noch einmal antworten. Auf meinen letzten Beitrag hatte ich tatsächelich nur eine Antwort ihrer Mitarbeiterin erhalten, mit dem Hinweis, dass dieser zu lang war (lang war er in der Tat).
========= tja, wir werden hoffentlich bald ein DISKUSSIONSFORUM eröffnen, damit unsere insider auch richtig "quatschen! können. nur die wandzeitung sollte probleme auf den punkt schildern, damit es eine fundgrube für andere ist, die weniger argumente als vielmehr ANTWORTEN suchen. danke für Ihr verständnis!

Diese Antwort aus "heutiger Sicht" ist sehr nett und ich freue mich darüber.

In ihrer vorherigen Antwort warfen sie mir nämlich u. a. vor, ich hätte vielleicht das falsche Studium gewählt, wenn ich mich mit Ihrer Methode so schwer täte.
======= soso, war sicher der streß als der text länger und länger wurde, insbes. wenn das an dem tag vielleicht schon die dritte ellenlange wandzeitung-"frage" war. bitte um nachsicht.

- dabei scheint das Problem eher zu sein, dass ich Ihre Tips (die ich super finde) jedoch noch nicht konkret für meine Lernsituation umsetzen kann.
====== na ja, eine wandzeitung ist kein kostenloses persönliches coaching programm, es kann nur vorschläge machen. wobei viele insider interessanterweise aus den tips für ANDERE größten eigenen nutzen ziehen, ha ha.

Dabei ist es leider bis jetzt geblieben. Die jeweilige Problematik im Einzelnen zu schildern ginge leider an dieser Stelle zu weit u. zu sehr ins Detail - ich möchte ja nicht wieder einen eeeewig langen Beitrag schreiben;-)
====== naja, wenn das diskussionsforum kommt, können Sie vielleicht mit anderen insidern "reden", vielleicht haben die ja auch tolle ideen.

Klasse, dass das Buch "Trotzdem lernen" inzwischen erschienen ist! Ich bin mir sicher, dass ich dort einige Gute Anregungen finden werde!
====== ja, wiewohl trotzdem LEHREN das hauptbuch für alle ernsthaft interessierten ist. trotzdem LERNEN ist mehr für oberschülerInnen und azubis, die nur ein paar tips wollen. wer aber wirklich über lernen/lehren nachdenken will, profitiert mit trotzdem LEHREN weit mehr. und die häufigsten fragen, die LEHRER mit stellen, dürften auch ganz spannend sein, oder? die stehen auch drin.... aber Sie entscheiden selbst. noch ein tip: es hat sich für viele inzwischen sehr bewährt, sich mit anderen zusammenzutun und die birkenbihl-tools GEMEINSAM auszuprobieren. ich weiß von keiner GRUPPE, die bisher nicht klargekommen wäre, aber von einigen individuen. denn: je "geschädigter" man aus dem schulsystem kam, desto schwerer ist es, auf gehirn-gerecht umzuschalten. viel erfolg wünsche ich.
vfb

viele Grüße
anonym